Home Navigationspfeil Navigationspfeil DrafdInfo199912_Oradour

Werner Krupp; Bärbel Kowalske:

Mit Schülern nach Oradour sur Glane

 

 

oradour1.jpg

Auf Anregung von DRAFD wurde in enger Zusammenarbeit mit der "Mlldred-Harnack Oberschule", deren Lehrerinnen, Frau Bärbel Kowalske und Frau Heike Köhler, mit 23 Jugendlichen (18-20 Jahre) eine gemeinsame politische Bildungsreise nach der von SS-Einheiten 1944 niedergebrannten französischen Ortschaft Oradour sur Glane und La Rochelle unternommen (10. 10. - 16. 10. 1999).

In Vorbereitung der Reise waren die Teilnehmer über die Hintergründe der Geschehnisse um Oradour sur Glane ausführlich informiert worden, wobei die tieferen Ursachen ähnlicher Kriegsverbrechen in den verschiedenen von der deutsch-faschistischen Okkupation betroffenen europäischen Ländern erläutert worden waren. Ferner hatten alle Schüler zuvor die Sonderausgabe der "Information" von DRAFD mit den aufschlussreichen Ausführungen des Kameraden Gerhard Leo "Deutsche im französischen Widerstand - ein Weg nach Europa" erhalten, vermitteln doch gerade diese deutlich, wie eng der Kampf der französischen Résistance gegen die deutsch-faschistische Okkupation mit dem Kampf der deutschen Antifaschisten um die Befreiung Deutschlands von der Hitlerdiktatur verschmolzen war. Außerdem wurde den Jugendlichen der Videofilm "Kein Ruhm - keine Tränen" vorgeführt, der in das antifaschistisch humanistische Anliegen der Reise einstimmte.

Der 2 ½-stündige Besuch des Museums von Oradour sur Glane mit seiner erschütternden Wiedergabe der Geschehnisse vom 10. Juni 1944 und die Erinnerung an die 642 von der SS Ermordeten, davon 205 Kinder und 240 Frauen sowie der anschließende Gang durch die Ruinen der niedergebrannten Ortschaft hinterließen bei allen einen tiefen Eindruck über die scheußlichen Verbrechen der SS. An der gemeinsamen Grabstätte der Ermordeten wurde ein Blumengebinde niedergelegt.

Der zweite Tag führte die Gruppe nach La Rochelle in das dortige "Museum des 2. Weltkrieges". Hierbei handelte es sich um die Reste eines wichtigen U-Boot-Stützpunktes der deutschen Kriegsmarine. Mehrere Räume. ausgestattet mit zahlreichen Ausstellungsstücken, erinnern an die Zeit der Okkupation.

Dieses Treffen war durch das "Comité national de l'ANACR" vermittelt worden. Kamerad Jean Rebière machte konkrete Ausführungen zum Kampf der Résistance in La Rochelle und dankte für die Ehrung durch die Gruppe. Im Gedenken an die gefallenen Résistancekärnpfer legte der Schüler Michael Rüffert ein Blumengebinde nieder. Der Schüler Jens Wollen verwies in seiner Erwiderung nachdrücklich darauf, dass alle Teilnehmer die hier gewonnenen Eindrücke als Mahnung mitnehmen, zu Hause für ein friedliches Zusammenwirken der Völker einzutreten.

Der letzte Tag galt der Touristik dem Besuch des im 16. Jahrhundert erbauten Schlosses Azay-le-Rideau. Mit viel Sachkenntnis vermittelte Frau Heike Köhler der Gruppe die architektonischen Schönheiten dieser Sehenswürdigkeit.

Mit der Besichtigung der großzügig angelegten Gärten des Schlosses Villandry, in der Nähe von Tours gelegen, endete das Programm. Die unvorhergesehene Rückfahrt über Paris (dortiger Fahrerwechsel) ermöglichte noch eine Rundfahrt durch das Zentrum der Stadt. Die Schüler haben den Ablauf der Reise auf einem Video festgehalten. Bei einer abschließenden Zusammenkunft der Teilnehmer soll es vorgeführt werden. Darüber hinaus will man wie nach der Reise nach Reggio Ernilia (1997) wieder eine Wandzeitung für die Schule gestalten und auch In der Lokalpresse über die Reise berichten.

Neben den Lehrerinnen begleiteten die Gruppe Kamerad Peter Wegner (VVN/BDA), Herr Salim Ait (Dolmetscher) und Werner Knapp von DRAFD.

Neben einer finanziellen Eigenbeteiligung der Reiseteilnehmer ermöglichten vor allem das Bezirksamt Berlin-Lichtenberg mit Zustimmung der Abgeordneten, der Verband DRAFD, der Landesjugendsekretär des DGB von Berlin-Brandenburg, Marco Steegmann und die Bundestagsabgeordneten der PDS als Sponsoren diese Reise. Ihnen allen gilt der besondere Dank der Jugendlichen und ihrer Begleiter.

 

Ein anschließender Besuch des "Museums der Protestante" diente der Bereicherung des in der Schule behandelten Geschichtsstoffes und wurde ausführlich durch Frau Bärbel Kowalske und die Leiterin des Museums kommentiert. 

 Höhepunkt dieses Tages war, wenn auch zeitlich begrenzt, der Besuch des Ehrenmals der Résistancekämpfer in La Rochelle sowie ein dortiges Zusammentreffen mit dem Kameraden Jean Rebière und dessen Gattin als ehemalige Teilnehmer der Résistance in La Rochelle sowie einem weiteren Kameraden.


Dieses Treffen war durch das "Comité national de l'ANACR" vermittelt worden. Kamerad Jean Rebière machte konkrete Ausführungen zum Kampf der Résistance in La Rochelle und dankte für die Ehrung durch die Gruppe. Im Gedenken an die gefallenen Résistancekärnpfer legte der Schüler Michael Rüffert ein Blumengebinde nieder. Der Schüler Jens Wollen verwies in seiner Erwiderung nachdrücklich darauf, dass alle Teilnehmer die hier gewonnenen Eindrücke als Mahnung mitnehmen, zu Hause für ein friedliches Zusammenwirken der Völker einzutreten.

Der letzte Tag galt der Touristik dem Besuch des im 16. Jahrhundert erbauten Schlosses Azay-le-Rideau. Mit viel Sachkenntnis vermittelte Frau Heike Köhler der Gruppe die architektonischen Schönheiten dieser Sehenswürdigkeit.

Mit der Besichtigung der großzügig angelegten Gärten des Schlosses Villandry, in der Nähe von Tours gelegen, endete das Programm. Die unvorhergesehene Rückfahrt über Paris (dortiger Fahrerwechsel) ermöglichte noch eine Rundfahrt durch das Zentrum der Stadt. Die Schüler haben den Ablauf der Reise auf einem Video festgehalten. Bei einer abschließenden Zusammenkunft der Teilnehmer soll es vorgeführt werden. Darüber hinaus will man wie nach der Reise nach Reggio Ernilia (1997) wieder eine Wandzeitung für die Schule gestalten und auch In der Lokalpresse über die Reise berichten.

Neben den Lehrerinnen begleiteten die Gruppe Kamerad Peter Wegner (VVN/BDA), Herr Salim Ait (Dolmetscher) und Werner Knapp von DRAFD.

Neben einer finanziellen Eigenbeteiligung der Reiseteilnehmer ermöglichten vor allem das Bezirksamt Berlin-Lichtenberg mit Zustimmung der Abgeordneten, der Verband DRAFD, der Landesjugendsekretär des DGB von Berlin-Brandenburg, Marco Steegmann und die Bundestagsabgeordneten der PDS als Sponsoren diese Reise. Ihnen allen gilt der besondere Dank der Jugendlichen und ihrer Begleiter.

 

oradour2.jpg