Home Navigationspfeil Navigationspfeil Nie_wieder_Krieg

Nie wieder Krieg!

von Dr. Hermann-Ernst Schauer

Vor 70 Jahren - am 01.September 1939 - begann mit dem deutschen Überfall auf Polen der 2. Weltkrieg. Er sollte sich für fast 6 Jahre auf einem Territorium von 22 Mio. Quadratkilometern, dreier Kontinente ausdehnen und 72 Staaten in einen Kriegszustand versetzen. Er forderte über 50 Mio. Tote und über 85 Mio. Kriegsversehrte. Die meisten Opfer brachte die Sowjetunion mit ca. 20 Mio. Toten. Vom deutschen Volk forderte er 6,5 Mio. Tote. Hinzu kamen fast 11Mio Menschen, die in den deutschen Konzentrationslagern ermordet wurden. Darüber hinaus wurden schier unübersehbare materielle Güter vernichtet.

Hatte der 1. Weltkrieg 11 Mio. Tote und 20 Mio. Invaliden gefordert, so übertraf der 2. Weltkrieg am Ausmaß menschlicher Opfer und materiellen Schäden alles bisher in der Geschichte der Menschheit Gekannte.

Er endete mit der bedingungslosen Kapitulation seiner Verursacher. Die Möglichkeit eines Neubeginns des Lebens in Frieden war historisch möglich geworden. Der Schwur der Häftlinge von Buchenwald wies den Weg: „ Nie wieder Krieg! Nie wieder Faschismus! „

Hoffnung lebte auf. Die Staaten der Antihitler-Koalition schufen die Vereinten Nationen mit ihrem auf Frieden, Koexistenz und Völkerfreundschaft gerichtetem Programm, der Charta des internationalen Gewaltverzichts. Doch nicht einmal 10 Wochen nach der bedingungslosen Kapitulation Hitlerdeutschlands wurde die erste Atombombe in der Wüste von Nevada getestet. Truman, der Nachfolger von Roosevelt schrieb in seinen Tagebuchaufzeichnungen: „Wir müssen die Führung zurückgewinnen, die uns die Russen entrissen haben. Eine Atombombe ist eine Handvoll Trümpfe. Wenn wir diese zerstörende Kraft besitzen, sind wir in einer viel freieren und stärkeren Position, falls es zu einem Zusammenstoß mit der Sowjetunion käme". Am 6. und 9. August 1945 fielen die ersten Atombomben au Hiroshima und Nagasaki.

Die Antihitler-Koalition zerfiel, an ihrer Stelle traten wiederum rivalisierende Großmachtambitionen und damit ein Wettrüsten wie vor dem 1. und 2. Weltkrieg.

Heute müssen wir feststellen, dass es seit 1945 fast 200 militärische Konflikte gegeben hat, dass massenhaft strategische Sprengköpfe mit Mehrfach-Nuklearsprengköpfen bereit stehen, die zehnfach soviel Sprengkraft besitzen wie alle im 2. Weltkrieg eingesetzten Bomben.

Und Deutschland? Deutschland ist wieder eine weltweit operierende Militärmacht. Nach den USA und Russland rangiert es auf Platz 3 der Waffenexporteure!

Gegenwärtig befinden sich ca. 7500 deutsche Soldaten „im Einsatz". Selbst an einem Angriffskrieg, wie dem beim Kosovo-konflikt beteiligten sich deutsche Einheiten und am Hindukusch werden lt. dem ehemaligen deutschen Verteidigungsminister Peter Struck „deutsche Interessen" verteidigt. Diese Interessen drehen sich um wirtschaftliche Einflüsse auf die gesamte Region des Nahen Ostens, um Öl und Rohstoffe. Mit der NATO im Bündnis ist nach dem 2. Weltkrieg ein ernsthaftes Bedrohungspotential entstanden.

Frieden aber kann nur durch Abkehr vom Weg des Krieges nur durch politische Verhandlungen und politische Lösungen erreicht werden.